Branche


„Emotional und vernetzt“

In der CARO-Ausgabe 2/2016 hat unsere Autorin, Diplom-Ingenieurin Birgit Hansen, in dem Bericht „Emotional und vernetzt“ den Weg von der „Ausstellung 2020“ zur „Fliese digital“ beschrieben. Thema war dort auch die Umsetzung eines Raumkonzepts beziehungsweise die Entwicklung von modularen Bausteinen. Diese finden Sie im Folgenden.

Fliese digital, Ausstellung 2020, Medien, Bausteine
Blick auf die Fliesenwand und Bar (Bilder: B. Hansen)

Die Fliesenwand ist der Mittelpunkt des Shops und optisches Highlight für Passanten und Besucher. Alle Fliesenmuster im Format 30x30 stehen lose auf indirekt beleuchteten Regalböden, gezeigt wird nur die Vielfalt der Farben und Oberflächen, keine konkreten Produkte, keine Marken. Hier geht es nur um die sinnliche Erfahrung der Fliese. Durch immer neue, vielleicht auch themenbezogene, Bestückung wandelt sich die Wand ständig. Mittels einer dynamischen computergesteuerten Beleuchtung können einzelne Themenbereiche in der Fliesenwand wie „Metall“ oder „Natur“ durch ein Highlight hervorgehoben werden.

Auf der Medienwand an einer Seitenwand des Shops werden atmosphärische Bilder und Begriffe gezeigt. Diese lassen sich abstimmen auf die Fliesen, die auf der Fliesenwand zeitgleich angestrahlt werden. Auch diese Wand soll die Aufmerksamkeit von Passanten anziehen. Gleichzeitig kann sie, auch in Teilbereichen, vom Berater gezielt angesteuert werden, um Referenzbeispiele zu zeigen. Der Boden vor der Medienwand könnte mit Sensoren bestückt sein, so „reagiert“ sie auf den Betrachter, damit kann das Thema AAL (Ambient Assisted Living) vermittelt werden.

Ein Treffpunkt ist die Bar mit Medienfläche, hier ist Platz für Gespräche. Interessent und Berater können – bei einem guten Kaffee – nebeneinander oder einander gegenüber sitzen oder stehen. Mit mobiler Technik per Tablet kann der Berater auf die Medienfläche hinter der Bar zugreifen und dem Interessenten Beispielbilder zeigen.

Fliese digital, Ausstellung 2020, Medien, Bausteine
Der Beratungsbereich

In den Sitzgruppen mit Medienflächen vor der Fliesenwand können sich die Besucher entspannen und unabhängig vom Berater über die verschiedensten Themen rund um die Fliese informieren. Möglich wird das durch Projektionen auf frei im Raum hängenden transparenten Projektionssscheiben. Durch den Einsatz sogenannter Soundduschen lassen sich sogar mehrere Tonspuren gleichzeitig abspielen, denn nur der genau im Fokus stehende oder sitzende Zuhörer wird beschallt. Selbst auf kleinem Raum können so unterschiedliche Informationen vermittelt werden, ohne sich gegenseitig zu überlagern. Auch hier kann der Berater wieder per Tablet gezielt Themen einspielen. Quader mit optisch auffälligen Fliesen dienen als Beistelltische oder zusätzliche Sitzgelegenheiten. Sie werden von Spotlights hervorgehoben.

Der hintere Bereich ist der individuellen Beratung und Präsentation vorbehalten. Beratungs- und Collagentische sind flexibel im Stehen oder Sitzen nutzbar. Über große Schirme werden sie blendfrei und gleichmäßig ausgeleuchtet, die Lichtfarbe ist steuerbar. Auch hier können ergänzende Informationen über die Monitore an der Wand gezeigt werden. In einem 3-D-Kubus mit Projektionen an drei Wänden und auf dem Boden kann der Kunde dreidimensional in sein neues Bad „eintauchen“. Der Materialschrank ist nicht frei zugänglich und wird von den Beratern genutzt, um im Gespräch Alternativfliesen zeigen zu können.


Diese Funktion steht nur eingeloggten Usern zur Verfügung!

Artikelbewertung:

Stern Stern Stern Stern Stern